INSTITUT FÜR

SOZIALWISSENSCHAFTEN


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Matthias Spekker, M.A.

Fachbereich 1: Kultur- und Sozialwissenschaften
Seminarstraße 33
49074 Osnabrück

Raum: 01/208
Sprechzeiten: nach Absprache
Tel.: +49 541 969-4636
E-Mail: mspekker@uni-osnabrueck.de

Forschung

DFG-gefördertes Projekt "Marx und die 'Kritik im Handgemenge'. Zu einer Genealogie moderner Gesellschaftskritik". Link: marx.uni-osnabrueck.de

Tagungsankündigung:

Am 3. und 4. März 2017 wird im Rahmen des Forschungsprojekts die Tagung "Marx und die 'Kritik im Handgemenge'" an der Universität Osnabrück stattfinden. Das aktuelle Programm findet sich hier.

Forschungsschwerpunkte

Kritische Gesellschaftstheorie
Politische Theorie und Ideengeschichte
Karl Marx und die Kritik der politischen Ökonomie
Antisemitismustheorien
Theorien des (Neo-)Liberalismus
Psychoanalytische Kulturtheorien
Politische Philosophie

Curriculum Vitae

Matthias Spekker studierte von 2005 bis 2008 Sozial- und Politikwissenschaften (B.A.) und von 2008 bis 2012 Politikwissenschaften (M.A.) mit Schwerpunkt Politische Theorie und Ideengeschichte sowie Philosophie an der Universität Osnabrück. Anschließend arbeitete er zusammen mit Anna-Sophie Schönfelder, M.A. und Prof. Dr. Matthias Bohlender auf dem Feld der Marx-Forschung, seit Juni 2014 im hieraus hervorgegangenen DFG-geförderten Projekt "Marx und die 'Kritik im Handgemenge'. Zu einer Genealogie moderner Gesellschaftskritik".

Veröffentlichungen

Überlegungen zur konstitutiven Rolle des politischen Handgemenges für Marx' Kritik der politischen Ökonomie. In: Marx-Engels-Jahrbuch 2015/16. Hrsg. von der Internationalen Marx-Engels-Stiftung Amsterdam. De Gruyter Akademie Forschung. Berlin/Boston 2016. S. 192-218.

Mit Hegel über Hegel und Marx hinaus?  Rezension zu Sven Ellmers: Freiheit und Wirtschaft. Theorie der bürgerlichen Gesellschaft nach Hegel (transcript-Verlag. Bielefeld 2015). In: Marx-Engels-Jahrbuch 2015/16. Hrsg. von der Internationalen Marx-Engels-Stiftung Amsterdam. De Gruyter Akademie Forschung. Berlin/Boston 2016. S. 262-271.

Spurenlesen – Über die Formierung der Gesellschaftskritik im Handgemenge bei Marx. In: Ehlers, Jaro/ Gerr, Ulrich Mathias/ Köhler, Eike/ Stozenberger, Steffen, Vialon, Martin (Hrsg.): Kritik und Versöhnung - Beiträge im Handgemenge Kritischer Theorie. BIS-Verlag: Oldenburg 2016. S. 317-341. (zusammen mit Anna-Sophie Schönfelder)

Friedrich August von Hayek und die politische Theorie des Wirtschaftsliberalismus – Über die bewusstlose Affirmation der gesellschaftlichen Verkehrung und ihre Folgen. In: Haus, Michael/ De La Rosa, Sybille (Hrsg.): Politische Theorie und Gesellschaftstheorie. Zwischen Erneuerung und Ernüchterung. Nomos: Baden-Baden 2016. S. 293-315.

 

Vorträge

"Zur Problematik des Verhältnisses von Klassenkampf und wissenschaftlicher Kritik im Kapital", Tagung "150 Jahre Das Kapital - Das Kapital in der Kritik", Universität Oldenburg, 24./25. März 2017.

"'Ich hoffe, unsrer Partei einen wissenschaftlichen Sieg zu erringen.' - Überlegungen zum methodischen Stellenwert des Politischen für die Kritik der politischen Ökonomie", Internationale Tagung "Materialistische Dialektik - Marx-Lektüren im Dialog", Freie Universität Berlin, 31. Oktober 2015.

"Spurenlesen - Über die Formierung der Gesellschaftskritik im Handgemenge bei Marx" (zusammen mit Anna-Sophie Schönfelder), Kongress "Kritik und Versöhnung", Universität Oldenburg, 16. Januar 2015.

"Zur Kritik der theoretischen Grundlagen des Neoliberalismus", Philosophie in der Kunsthalle, Lingen, 8. Juli 2014.

"Friedrich August von Hayek und die politische Theorie des Wirtschaftsliberalismus - Über die bewusstlose Affirmation der gesellschaftlichen Verkehrung und ihre Folgen", Herbsttagung der DVPW-Sektion Politische Theorie und Ideengeschichte, Universität Heidelberg, 26. September 2013.

"Die Marxsche Denunziation der 'Logik' des Werts in der Kritik der politischen Ökonomie", Herbsttagung "Marx 2011" des Arbeitskreises Politische Ökonomie, Katholische Akademie Trier, 15. Oktober 2011.

< zurück